Großer internationaler Mattensprunglauf geplant. Saalkreis könnte damit um eine sportliche Attraktion reicher werden. SFV will Springer aus Holland, Ungarn, Italien, Frankreich und Bulgarien an den Bakken in Rothenburg holen.
(Beitrag vom 25.01.03 / J.Müller)

Die Gemeinde Rothenburg könnte den Saalkreis um einen attraktiven sportlichen Event bereichern. So planen die Mitglieder des dortigen SFV die Durchführung eines internationalen Mattensprunglaufes, der ein wichtiger und immer wieder kehrender Termin im Kalender der sportlichen Aktivitäten nicht nur Sachsen-Anhalts werden könnte. Dieser Sprunglauf soll im Sommer dieses Jahres erstmals durchgeführt werden. Er hat nicht zum Ziel, europäischen Elitespringern, sondern vielmehr Sportlern aus kleineren Vereinen und Nachwuchsspringern aus dem In- und Ausland eine Startmöglichkeit zu geben. Dabei wird die Teilnahme von Sportlern aus Ländern, die in der internationalen Sprunglaufszene bislang noch eine untergeordnete Rolle spielen, angestrebt. Das heißt, dass Einladungen an Sportler und Vereine zum Beispiel aus Holland, Ungarn, Italien, Frankreich, Bulgarien und der Slowakischen Republik ergehen werden. Aber auch der Nachwuchs aus Tschechien und Polen soll hier eine Bewährungschance erhalten. Mit diesem Vorhaben versuchen die Skispringer des SFV Rothenburg die Bewerbung der Stadt Leipzig um die Durchführung der olympischen Sommerspiele im Jahr 2012 zu unterstützen.

"Der reibungslose Ablauf des auf den Schanzenanlagen in Rothenburg geplanten internationalen Wettbewerbs erfordert eine gute Vorbereitung und damit viel persönliches Engagement der Mitglieder des Vereins, eine gute Zusammenarbeit mit dem Rat der Gemeinde Rothenburg, dem Kreissportbund, dem Landrat und mit dem Skiverband Sachsen-Anhalt (SVSA), aber auch finanzielle Mittel für die Betreuung, Verpflegung und Unterbringung der Mannschaften", betonte der Vorsitzende des SFV Rothenburg, Ronald Blümke, auf der im vergangenen Dezember stattgefundenen Jahreshauptversammlung des Vereins.

Eine entsprechende Konzeption für die Vorbereitung und den Ablauf der Veranstaltung, die allen Altersklassen eine Wettkampfmöglichkeit bieten soll, wurde durch László Müller, selbst aktiver Skispringer des SFV, bereits erarbeitet. Momentan befindet sich der Verein noch auf der Suche nach geeigneten Sponsoren und Werbeträgern. Aufbauend auf den Erfahrungen des im vergangenen August in Rothenburg durchgeführten Flutlichtspringens, an dem Sportler aus Ungarn teilgenommen haben, hoffen wir unser Vorhaben erfolgreich verwirklichen zu können. "Dabei sind wir für jede Unterstützung auch anlässlich des Jubiläums '40 Jahre Skispringen in Rothenburg' dankbar", äußerte der Nestor der Rothenburger Schanzenpiloten, Peter Ott. Auch das Trainergespann, Erhard Hunger, Wilmar Ott und Steffen Franke, äußerten sich optimistisch zur Anziehungskraft der geplanten Veranstaltung und ihres Stellenwertes als jährliches Ereignis im Terminkalender in- und ausländischer Skisprungenthusiasten.