Josephin Laue und Justus Grundmann mit Siegen beim Deutschlandpokal in Oberhof
(Beitrag vom 25.09.2018 / S.Laue)

Mit Josephin Laue (SFV Rothenburg) und Justus Grundmann (SC Steinbach-Hallenberg) trumpften in Oberhof zwei Nachwachstalente im Deutschlandpokal auf, welche beim SFV in Rothenburg mit dem Skispringen begonnen haben.
Von den anspruchsvollen äußeren Bedingungen, Freitag zum Training fast 30° Celsius, Samstag der erste Wettkampf bei recht windigen, teils stürmischen 15° Celsius und Sonntag dann im Dauerregen bei nur noch 10° Celsius, ließen sich die beiden nicht beirren. Sowohl Justus, als auch Josephin gewannen überlegen in ihren Wettbewerben von der HS100-Schanze im Kanzlersgrund.
Für Josephin, welche am Skigymnasium Klingenthal trainiert, war es der diesjährige Auftakt zum Deutschlandpokal. Nach verhaltenem Start am Samstag, Josephin kam im ersten Durchgang auf 81,5 Meter, folgten 97,5 Meter im zweiten Durchgang. Es war der weiteste Sprung bei den Damen an diesen Tag.
Am Sonntag, den zweiten Wettkampftag konnte Josephin ihre Leistung von Vortag nochmal steigern. Sowohl im Probesprung, wie auch in beiden Wertungsdurchgängen stand sie die weitesten Sprünge der Damenklasse. Ihren 93,5 Meter aus dem 1. Durchgang ließ sie zum Abschluss noch einmal 99,5 Meter folgen. Damit stellte sie ihre persönliche Bestweite ein und verfehlte die Hillsize-Linie der Schanze nur knapp um 0,5 Meter.
Für Justus war es ein Heimspringen, trainiert er doch mittlerweile am Skigymnasium Oberhof. Am Samstag stand es mit 101m im zweiten Durchgang den weitesten Sprung in der „Jugend 16 Herren“. Zuvor war er bereit auf 99,5 Meter geflogen. Am Sonntag im zweiten Wettbewerb legte er sogar noch was drauf und landete bei sehr guten 101,5m. Beide Springen gewann Justus mit großem Vorsprung.
Von den ersten vier Springen im Deutschlandpokal konnte Justus Grundmann drei für sich entscheiden. Josephin Laue führt mit nun zwei Siegen nach zwei Springen die Gesamtwertung des Deutschlandpokals der Damen an.