Rothenburger besiegen Wetter und Konkurrenz - Wettkampf auf sanierter Schanze
(Beitrag vom 09.05.06 / M.Pietsch/ Mitteldeutsche Zeitung)

Ronald Blümke strahlte am Samstag mit der Sonne um die Wette. Kein Wunder, ging doch der 39.Mattensprunglauf zur Baumblüte auf der Peter-Ott-Schanze im Rothenburger Nussgrund als besonderer Erfolg in die Annalen des Vereins ein. Der Chef des Gastgebenden SFV hatte über 100 Skispringer aus sechs Bundesländern begrüßen können, darunter den inzwischen 71 Jahre alten Kurt Brauße, 2006 immerhin Senioren-Weltmeister. Und mit Lukas Gänsler in der Altersklasse 11/12 (32 / 34,5 m) sowie Patrick Valentin bei den Herren (33,5 / 35) standen zwei Rothenburger auf dem Treppchen ganz oben. Dazu kamen aus Sicht des SFV je vier zweite und dritte Plätze. Das rein sportliche Ergebnis war jedoch nur ein Gesichtspunkt. Den wichtigsten Sieg hatten die Rothenburger Frauen und Männer schon lange vorher erkämpft. Dass der Sprunglauf nicht ins Wasser fiel, ist nur ihrem Einsatz zu danken.

Ein Blick zurück: Am 10. März hatte das von den umliegenden Wegen in den Schanzengrund strömende Tauwetter die Anlage unter Wasser gesetzt, die Banden weggedrückt und den Weg zur Schanze einen halben Meter ausgespült. "Im Aufsprungradius schwammen die Matten. Wir mussten sie mit der kompletten Unterkonstruktion abbauen und neu verlegen, da sich darunter der Schlamm abgelagert hatte", kann Roland Blümke den Riesenaufwand nur andeuten. "Und meist waren wir nur zu zehnt." Aber die SFVer schaffgten es, so dass seit dem 21. April wieder trainiert werden konnte.

Mit Erfolg, wie der Wettbewerb vom Wochenende unterstreicht. Neben Gänsler, der als Zehnjähriger immerhin eine Altersklasse höher gewann, forderte unter anderem Philipp Franke (AK 17/18) den Beifall der Zuschauer heraus. Auch wenn er dem Wernigeröder Stefan Keil den Sieg überlassen musste, da er beim ersten Durchgang (36,5m) mit der Hand den Boden berührt hatte. Im zweiten Versuch verfehlte Philipp die Schanzenrekordmarke nur um einen Meter. Bei den Herren Ü30 siegte der Dritte der Seniorenweltmeisterschaft von 2004, Sven Lengwenus (SK Lok Eilenburg) vor dem jetzt für TuS Neuenrade startende Ex-Rothenburger Axel Dorn.