Abschied mit weiten Sätzen - Zwei Rothenburger Talente nach Oberhof - Rekord auf Schülerschanze
(Beitrag vom 16.07.07 / M.Pietsch/ Mitteldeutsche Zeitung)

Daumen hoch: Das nach Oberhof wechselnde Rothenburger Mattensprunglauf-Erfolgsduo Christoph Müller (rechts) und Lukas Gänsler (links). In der Mitte Lukas' Schwester Lea, Vierte bei der AK 8/9. (MZ-Foto: A. Löffler)Christoph Müller und Lukas Gänsler - diese Namen sollten sich die Skisprung-Fans merken. In fünf, vielleicht sechs Jahren könnten die beiden Jung-Adler, die beim SFV Rothenburg das Schanzen-Abc erlernten und nun flügge sind, auf großen Schanzen wie Oberstdorf oder Garmisch auftauchen. Und Ehre für ihren Heimatverein einlegen wie in den letzten Jahren schon Andreas Wank, 2006 jüngster deutscher Starter der Vierschanzen-Tournee.

Am Sonnabend wurden die beiden Elfjährigen offiziell zum Skigymnasium nach Oberhof verabschiedet. Und sie bewiesen beim 5. Mattensprunglauf mit ihrem Doppelsieg in der Altersklasse 11 / 12 von der Peter-Ott-Schanze, dass mit ihnen zu rechnen ist. Eindrucksvoll: An den zwei Mal gesprungenen 37 Metern von Sieger Christoph Müller kamen selbst Ältere nicht vorbei. Nur Christian Schirmeister (SK Oker - AK 13 / 14) und SFV-Clubkamerad Christian Wunsch (Herren) legten je einen gleich weiten Versuch hin. "Ich war ganz zufrieden heute", meinte cool der aus Dößel stammende und von der ganzen Familie inklusive "Kraftfahrer" Opa Werner begleitete Christoph Müller. Als fünfjähriger Stöpsel war er erstmals auf die Skisprung-Latten gestiegen. "Im Training bin ich schon 38 Meter gesprungen, also Schanzenrekord." Der Fan von Jens Weißflog, Janne Ahonen und Adam Malisz hat sogar schon den Satz vom Oberwiesenthaler 65-Meter-Bakken gewagt. Mit schlotternden Knie? "Nöö, ich will ja später mal Weltcup springen wie die Profis im Fernsehen." Darauf fliegt auch Lukas Gänsler, in Rothenburg Zweiter (2 x 36,5). Noch vor Ende der Sommerferien geht es auch für ihn ab Richtung Oberhof. "Ich war bereits im Mai zum Schnuppern dort. Meinen Trainer Reinhard Schmidt kenne ich schon. Ich freue mich, wenn's los geht", lässt der Wansleber, der auf Österreichs Olympiasieger Thomas Morgenstern steht und in der ebenfalls skispringenden Schwester Lea (7) seinen größten Bewunderer hat, keinen Abschiedsschmerz aufkommen. "Irgendwann will ich der erste Olympiasieger aus Wansleben sein."

Einen neuen Rekord gab es am Wochenende auf der Schülerschanze: Frantisek Holik von LSK Lomnice (Tschechien) legte 19 Meter hin. Für weitere Siege des SFV Rothenburg sorgten Nicole Borufka (AK 6 / 7), Nina Borufka (Schülerklasse) und Christian Wunsch (Herren).