Mit drei "Südharzmeistern" und jeder Menge Medaillen konnten die Rothenburger Skispringer vom ersten Wettkampf des Jahres nach Hause fahren und damit die Weichen auf ein erfolgreiches Wettkampfjahr 2020 stellen.

Als teilnehmerstärkste Mannschaft war der SFV Rothenburg mit insgesamt 15 Springern am Samstag in Wippra zur Südharzmeisterschaft zu Gast.
Von dem ungemütlichen, windigen Schmuddelwetter unbeeindruckt zeigten alle Sportler, dass sie fit über den Jahreswechsel gekommen sind und hochmotiviert ins neue Jahr starten wollen.

Das Teilnehmerfeld umfasste 52 Springer, gesprungen wurde auf allen drei Schanzen.

Auf der kleinsten Schanze, der K6, schafften es die Rothenburger nicht aufs Podest, hier belegte Raphael Friedt in der Altersklasse Schüler 7 den siebten Platz, gefolgt von Jonas Schönburg auf Platz 8.

Die mittlere Schanze (K17) bescherte den Rothenburgern dagegen den ersten Sieg des Tages. Fabian Mossner konnte sich hier in der Altersklasse Schüler 8-9 gegen die Konkurrenz durchsetzen. Eric Stock schaffte es bei den Schülern 10-11 auf Platz 3, Lenny Zimmer auf Platz 5. In der Mädchenklasse verpasste Ronja Schröder die Medaillenränge knapp und kam auf Platz 4, Lucy Kratze folgte auf Platz 5.
Bemerkenswert ist der 2. Platz von Elina Taubitz in der offenen Klasse auf der K17-Schanze. Elina steht erst seit wenigen Wochen auf Sprungskiern, sie wagte in der Vorweihnachtszeit ihre ersten Sprünge in Rothenburg und hatte nun nach so kurzer Zeit bereits den Mut, in Wippra ihren ersten Wettkampf von der K17-Schanze zu bestreiten.

Auf der großen K45-Schanze reichte es in der Mädchenklasse für Emily Teubner zu Silber und für Pia Haaßengier zu Bronze. Bei den Schülern 12-13 kam Felix Schröder auf Platz 5, Lukas Richter errang bei den Schülern 14-15 ebenfalls Silber. Auch Pauline Laue konnte sich über Silber freuen, sie vertrat den SFV bei den Damen. Unsere beiden großen Jungs Marco Hoffmann (AK Herren) und Andreas Teubner (Herren Ü 40) vergoldeten die Bilanz der Rothenburger mit Siegen in ihren Altersklassen und machten damit den Erfolg des SFV komplett.

Pünktlich zur Siegerehrung konnten alle merken, wie gut das Wetter es bis dahin mit den Sportlern und auch den zahlreichen Zuschauern noch gemeint hatte, denn nun begann es ordentlich zu regnen.