Ein ungewöhnliches Jahr liegt hinter uns, geprägt durch Corona  und alle damit verbundenen Einschränkungen. Dennoch gab es einige, wenn auch wenige Ereignisse, an die sich unsere Sportler gerne zurückerinnern werden.

Den größten Erfolg für den SFV Rothenburg konnte Josephin Laue im Februar bei den Juniorenweltmeisterschaften in Oberwiesenthal verbuchen, als sie mit der Damenmannschaft aufs Podest sprang und sich damit die Bronzemedaille sicherte.  

Wettkampfhöhepunkte für unsere Nachwuchssportler waren im Januar die  Südharzmeisterschaften und  im September die Landesmeisterschaften jeweils in Wippra, für einige Springer kamen noch Wettkämpfe in Grüna und Bad Freienwalde hinzu. Auch die Winter World Master Games in Innsbruck im Januar und  die Deutschen Seniorenmeisterschaften in Bad Freienwalde im Oktober fanden mit Rothenburger Beteiligung statt. Unser traditionelles Baumblütespringen, das Sommerspringen und den Tag der offenen Tür mit Schnuppertraining mussten wir dagegen leider absagen. Verzichten mussten wir ab März auch auf die Trainingseinheiten in der Turnhalle, in der neben unseren Skispringern auch die zum Jahresbeginn gestartete Minikids-Gruppe mit den Jüngsten trainierte. Eine Auslagerung des Hallentrainings auf den Schanzenauslauf schaffte im Sommer Abhilfe, um den Kindern weiterhin die Möglichkeit zur sportlichen Betätigung zu geben.

Der Sommer war auch die Zeit des Abschieds – so wechselte Lukas Richter nach Oberhof, wo er nun am Bundesleistungsstützpunkt trainiert.

Verabschieden mussten wir uns aber auch von der Hoffnung auf die sonst üblichen Herbstwettkämpfe, diese fielen fast ausnahmslos Corona zum Opfer.

Immerhin konnten wir im Oktober noch ein kurzes, aber knackiges Trainingslager in Bad Freienwalde organisieren, bevor Corona uns wieder ausbremste.

Nicht zu bremsen waren wir hingegen beim Bau unserer neuen Umkleide als Anbau am bestehenden Schanzenhaus, dieser konnte vor wenigen Tagen fertiggestellt werden und steht damit ab dem neuen Jahr den Sportlern zu Verfügung. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an die engagierten Eltern und Großeltern, die zahlreiche Stunden auf der Baustelle zugebracht und tatkräftig Hand angelegt haben, während die Kinder ihr Training absolvierten.  

Auch einzelne Probetrainings mit interessierten Kindern wurden zu den Trainingszeiten durchgeführt, dennoch – die Nachwuchsgewinnung fiel in diesem Jahr schwer.

Umso mehr freuten wir uns zum Jahresende über Förderungen der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt DSEE, in deren Rahmen wir die technische Ausstattung für das Training verbessern und Material, sprich Sprunganzüge und Sprungschuhe, für die Nachwuchsgewinnung beschaffen konnten. So hoffen wir, dass dieses Material im neuen Jahr zum Einsatz kommen wird und wir über Probetrainings wieder Zuwachs bei unseren Skispringern erhalten werden.

Apropos Förderung: Dank Lotto Sachsen-Anhalt, das unsere Ausgaben für coronabedingt ausgefallene Veranstaltungen übernahm, der MITGAS, die unser Trainingslager finanziell unterstützte, und unserem langjähriger Partner Saalesparkasse konnten wir unseren Verein gut durch die schwierigen Zeiten bringen. Danke aber auch den zahlreichen kleinen und größeren Spendern, die uns die Treue halten und mit Geld- und Sachspenden unterstützen.

Nun  wünschen wir allen Mitgliedern und deren Familien, unseren Anhängern, Sportfreunden und Unterstützern einen guten Jahresausklang und einen guten Rutsch in ein hoffentlich besseres Jahr 2021. Bleibt gesund!